Home

Fragen und Antworten

< Zurück zur Übersicht

 

 

Arbeitet die Mannschaft bei der Feuerwehr?

 

Nein. Da die Feuerwehr Hallbergmoos eine freiwillige Feuerwehr ist, arbeiten alle Mitglieder ehrenamtlich als Einsatzkräfte. Wenn der Melder geht, dann lassen sie jedoch Arbeit, Mittagessen, oder ähnliches stehen und liegen und eilen zum Feuerwehrhaus.

 

 

Warum gibt es keine Rutschstange im Feuerwehrhaus?

 

Da das Gerätehaus der FF HBM sich auf das Erdgeschoss und den Keller des Gebäudes beschränkt, besteht kein Bedarf an einer Rutschstange. Hinzu kommt, dass sich im Gerätehaus selten jemand aufhält, der diese nutzen würde, da die Mannschaft erst nach der Alarmierung an das Haus fährt.

 

 

Was kostet die Feuerwehrausbildung?

 

Nichts. Die Ausbildung erfolgt - wie auch der Dienst - 100% auf freiwilliger Basis durch ehrenamtliche Ausbilder. Sollten Kosten für externe Schulungen etc. anfallen, so übernimmt in letzter Instanz die Gemeinde diese Kosten.

 

 

Was kostet die Einsatzkleidung?

 

Da höchste Sicherheits- und Schutzansprüche an die Einsatzkleidung gestellt werden (mehrere 100º im Feuer, Schutz vor Hitze/Kälte/Nässe/etc.) ist diese relativ teuer. Ein voll ausgerüsteter Feuerwehrler trägt ca. 2000€ an Schutzkleidung. Die Einsatzkleidung wird von der Feuerwehr gestellt und muss nicht selbst bezahlt werden.

 

 

Warum fährt die Feuerwehr immer, auch Nachts, mit Blaulicht und Martinshorn?

 

Weil es das Gesetz so will. Um den Einsatzort so schnell wie möglich zu erreichen, werden der Feuerwehr Sonder- und Wegerechte eingeräumt, die sie nach §35 & §38 der StVO nur mit Sondersignalen in Anspruch nehmen darf. Aus diesem Grund müssen wir im Einsatz mit Blaulicht und Einsatzhorn fahren - egal wie spät oder früh es ist.

Wir verstehen es, dass es ärgerlich ist, wenn man morgens um 3 von einem vorbeirauschenden Feuerwehrauto geweckt wird, doch bitten wir Sie zu bedenken, dass Sie sich umdrehen und weiterschlafen können, unsere Einsatzkräfte jedoch um diese Uhrzeit mentale und körperliche Höchstleistungen, teilweise über mehrere Stunden, leisten müssen.

 

 

Was sind die Altersgrenzen / Vorraussetzungen für den aktiven Dienst?

 

Man kann im Alter von 18 bis 63 Jahren aktiven Feuerwehrdienst leisten.

Zudem sollte man körperlich und geistig für den Dienst als Feuerwehrmann/frau geeignet sein. Wird ein Einsatz als Atemschutzgeräteträger angestrebt, wird eine spezielle Tauglichkeitsuntersuchung durchgeführt.

Die Mitgliedschaft im Feuerwehrverein ist nicht altersbeschänkt.

 

 

Warum heult samstags ab und zu die Sirene und sonst nicht?

 

Jeden letzten Samstag ist Sirenenprobe im Landkreis Freising. An diesem Tag werden die Sirenen, welche als Warneinrichtung für die Bevölkerung und teilweise als Alarmierungssystem für die Feuerwehr dienen, auf Funktion getestet.

In Hallbergmoos wurde die sogenannte „laute“ Alarmierung durch die „stille“ Alarmierung ersetzt. Bei der stillen Alarmierung wird über Funk ein Funkmeldeempfänger ausgelöst den jeder Feuerwehrler bei sich führt. Wie diese Alarmierung abläuft können sie HIER nachlesen.

 

 

Ist es sinnvoll einen Rauchmelder in der Küche zu installieren?

 

Nein. Auch wenn es in allen anderen Räumen des Hauses eine sehr gute Idee ist, sollte in der Küche von der Installation eines Rauchmelders abgesehen werden.

Durch die Wasserdämpfe und die Hitze könnte dieser beim Kochen ausgelöst werden und fälschlicherweise Alarm schlagen.

 

 

Was soll ich tun, wenn sich mir ein Einsatzfahrzeug nähert?

 

Zuerst ruhig bleiben. Danach sollten Sie versuchen zu lokalisieren woher das Einsatzfahrzeug kommt und dann eine geeignete Möglichkeit suchen Platz zu machen. Dies kann eine Busbucht, Parkbucht, Seitenstreifen oder Ähnliches sein. An einer Ampel dürfen Sie auch über ROT fahren, um einem Einsatzfahrzeug mit Blaulicht und Martinshorn Platz zu machen. Danach einfach Zeit und Ort notieren, am besten noch das Kennzeichen des Einsatzfahrzeugs, und im Falle eines Bußgeldverfahrens diese Notiz vorlegen.

 

Denken Sie auf der Autobahn bitte daran, bereits bei stockendem Verkehr eine Rettungsgasse zu bilden und diese auch offen zu halten!

 

In keinem Fall sollten Sie überreagieren und abrupte Fahrtrichtungsänderungen machen! Damit gefährden Sie nicht nur sich selbst, sondern auch andere Verkehrsteilnehmer und vor allem auch die Einsatzkräfte, da man solche Manöver nicht vorhersehen kann!

Behalten Sie daher das Fahrzeug im Auge, es könnte auch rechts überholen oder durch eine Lücke fahren.

Wir würden uns freuen, wenn Sie sich an diese Ratschläge halten und damit uns und unseren Kameraden von anderen Feuerwehren, dem Rettungsdienst, dem THW, der Polizei und anderen Hilfsorganisationen die Arbeit erleichtern und uns allen helfen schneller Leben zu retten.

 

 

Ich habe den Rettungsdienst gerufen, warum kommt zuerst die Feuerwehr?

 

In Hallbergmoos gibt es ein sog. „First Responder“ Konzept. Dieses aus den Vereinigten Staaten importierte System bedeutet wörtlich „erster Eingreifender“ und nutzt die Tatsache, dass es in Feuerwehren viele ausgebildete Rettungssanitäter, -assistenten, oder Feuerwehrsanitäter gibt. Alle diese Menschen haben eine weitreichende medizinische Schulung erhalten und können professionell und mit speziellen Geräten Erste Hilfe leisten. Die Idee die hinter dem First Responder ist, dass die rettungsmedizinisch ausgebildeten Feuerwehrleute gleichzeitig mit dem Rettungsdienst alarmiert werden, jedoch aufgrund der Stationierung bei der örtlichen Feuerwehr deutlich kürzere Anfahrtswege und -zeiten haben. Diesen Zeitvorsprung nutzt man nun, um bereits mit Rettungsmaßnahmen beginnen zu können, bevor der Rettungsdienst eintrifft. Meist beträgt dieser Vorsprung nur wenige Minuten, diese können allerdings beispielsweise bei einem reanimationsbedürftigen Patienten über Leben und Tod entscheiden.